SG Pilatus sichert sich die ersten Punkte im Austiegsrennen

Im ersten Heimspiel der Aufstiegsrunde zur NLB sichert sich die SG Pilatus die ersten Punkte. Dank starker Leistung und grossartiger Unterstützung von den Zuschauerrängen konnte die SG Wädenswil deutlich mit 33:25 bezwungen werden.

Mehr als 500 Zuschauer fanden sich zum ersten Spiel der Aufstiegsrunde im heimischen Maihof ein und empfingen die Spieler mit einer farbenfrohen Choreografie. Der Start in die Partie glückte dann jedoch beiden Teams nur mässig, wodurch es offensiv kaum zu gelungenen Aktionen kam. Die SG verzeichnete im ersten Umgang erstaunliche viele technische Fehler, welche aufgrund der 3:3-Deckung der Gäste zu Stande kamen. Dank herrlichem Spiel über Kreisläufer Riederer lag die SG in der 10. Spielminute immerhin mit 4:2 im Vorsprung. Wesentlichen Anteil daran trug auch Torhüter Noah Ineichen bei, welcher schon zu Beginn der Partie diverse Paraden zeigen konnte. Die Wädenswiler kamen jedoch dank guten Leistung ihrer beiden Schlüsselspieler rasch wieder heran und konnten zum zwischenzeitlichen 6:6 ausgleichen. Im Angriff stimmte bei der SG lange Zeit das Timing und die Laufwege nicht. Zusätzlich wurden einige Bälle in der 2. Welle leichtfertig verspielt und sogenannte 100%ige Torchancen liegen gelassen. Hinzu kam, dass die beiden unsicheren Schiedsrichter auf beiden Seiten diverse seltsame Entscheidungen fällten und so auch den Spielfluss mehrfach brachen. Dank einem Zwischenspurt und einer Penalty-Doublette von Weingartner gelang es den Pilatus-Handballern sich wiederum abzusetzen. Wädenswil fing sich in der Folge jedoch wieder und blieb stets in Tuchfühlung. Die SG kam dank zwei herrlichen Toren von Stefan Christen immerhin zu einer 13:9-Pausenführung. Bei einer besseren Chancenauswertung und etwas mehr Kaltschnäuzigkeit, wäre durchaus eine höhere Führung drin gelegen.

Der zweite Abschnitt begann für die SG dann alles andere als optimal. Roger Scherer gelangen zwar gleich zwei Treffer aus der zweiten Welle. In der Deckung agierte man aber derart passiv, dass die Wädenswiler die ersten 7 Angriffe allesamt erfolgreich abschliessen. Gürber und Gantner nutzten die mangelnde Aggressivität gnadenlos aus und stellten innert fünf Minuten auf 15:15. Beim Stand von 16:16 gelang Torhüter Ineichen eine wichtige Parade, als er gegen den rechten Flügelspieler parieren konnte und dadurch eine mögliche Wende im Spiel verhinderte. Die SG zog anschiessend bis zur 50. Minute erneut auf 20:18 weg. In den letzten Spielminuten konnte die SG Pilatus nochmals zulegen und sich dadurch kontinuierlich absetzen. In der entscheidenden Phase waren es vor allem Sven Hess und Mike Felder, welche in den letzten 15 Minuten zusammen neun Treffer erzielen konnten. Ein wichtiger Eckpfeiler zum Sieg war sicherlich auch Torhüter Ineichen, welcher eine Abwehrquote von 46% erreichte. In der Endabrechnung setzte sich die SG verdient und klar mit 33:25 durch. Das Spiel war aber jedoch lange Zeit ausgeglichen, erst in den letzten zehn Spielminuten konnte sich Pilatus vom kämpferischen Gegner absetzen.

Der Grundstein ist gelegt, die beiden ersten Punkte im Trockenen! Es fällt auf, dass die SG nicht von einzelnen Spielern abhängig ist, sondern über ein schwer ausreichenbares und variables Angriffsspiel verfügt. Das Team bedankt sich an dieser Stelle recht herzlich für das zahlreiche Erscheinen und den sensationellen Support von den Rängen.

Das nächste Spiel unserer Pilatus-Handballer findet bereits am kommenden Mittwoch 15. April 2015 statt. Dabei trifft die SG Pilatus auswärts um 20:15 Uhr im Athletikzentrum in St. Gallen auf den SV Fides. Für das Spiel wird ein Fantransport organisiert, für welchen man sich noch anmelden kann. Abfahrt wird je nach Anzahl der Anmeldungen um 17:15 Uhr im Eichhof oder beim Gössi-Terminal in Horw sein. Wer mitkommen will, meldet sich bis spätestens Montagabend bei Manu Schnellmann (). Auch für dieses Spiel gilt das Motto: BE THERE – BE BLUE – BE LOUD!

SG Pilatus – SG Wädenswil 33:25 (13:9)

Maihof Luzern. – 535 Zuschauer. – SR: Meier/Fässler

Strafen: 5 x 2 Minuten gegen SGP, 3 x 2 Minuten gegen Wädenswil

Spielverlauf: 5. (2:1), 10. (4:2), 15. (4:4), 20. (6:5), 25. (9:7), 35. (16:15), 40. (18:16), 45. (20:18), 50. (22:20), 55. (27:21).

SGP: Ineichen (20/1 Paraden)/Amrein (1/1 Paraden); Bucher (2), Christen (3), Felder (4), Häberli (3), Hermann, Hess (5), Riederer (3), Scherer (4), Schumacher (1), Vögtli (2), Weingartner (3), Wipf (3).

Bemerkungen: 8. Ineichen hält Siebenmeter von Gantner. 59. Amrein hält Siebenmeter von Gantner. SGP ohne Gautschi, Korac, Krumenacher, Muff, Orler und Wenger.